Sag es weiter:

Äh, Vogelperspektive? Überhaupt Perspektive? Ein herausforderndes Thema beim Zeichnen. Hier erfährst du, wie ich mich dem Thema „Vogelperspektive“ angenähert habe.


Lotte aus der Vogelperspektive

Vor kurzem stellte ich mir die Aufgabe, Lotte von oben zu zeichnen. Ich wollte sie in verschiedene Fotos integrieren, die natürlich auch alle aus der Vogelperspektive aufgenommen waren. Das schwierige daran war: Ich hatte erstmal nichts zum Abgucken. Mir fehlte eine Vorstellung davon, wie Lotte aussehen müsste.

Perspektivisches Zeichnen gehört oft zu den größten Herausforderungen, die einem schnell die Freude am Zeichnen nehmen. Wenn das so ist, lehne dich entspannt zurück. Deine Emotion, Präsenz, Klarheit – all das wirkt bei unseren Bildern mit, die wir zeichnen. Wenn deine Freude im Mittelpunkt steht, ergibt sich der Rest manchmal ganz von allein.

Wie ich beim Zeichnen vorgehe

Zeichnen, wie ich es fühle

Normalerweise zeichne ich so, wie ich es fühle. Das mag etwas ungewöhnlich klingen. Doch neben dem Sehen ist für das Fühlen für mich der wichtigste Indikator, um eine Figur ins Bild zu bringen.

Könnte ich nachmachen, was ich gezeichnet habe?

Ich werde nie vergessen, als mein Opa sich so hinstellte, wie das Kind auf meinem Bild, das ich damals gerade zeichnete. Ich bin froh, dass er nicht umgefallen ist. (Im Ballett hätte seine Haltung einer stark ausgedrehten, ersten Position entsprochen). Unbewusst hat er mich in dem Moment etwas Wichtiges gelehrt. Nämlich: Kann ich das nachmachen, was die Figur auf dem Papier macht? Außerdem zeigte er mir dadurch, dass sich der Betrachter automatisch in ein Bild einfühlt.

Die Vogelperspektive

Wann sehen wir uns die Welt von oben an? Wann sehen wir Menschen von oben an und können sie beobachten? Ich mache das selten. Dadurch fehlten mir beim Zeichnen Erfahrungswerte, auf die ich zurückgreifen könnte.

Tipp: Mache Fotos aus der Vogelperspektive

Sobald du eine Person aus einer bestimmten Perspektive fotografiert hast, erleichterst du dir den Transfer von 3D auf 2D – eine der Herausforderungen, die beim Zeichnen besteht. Wie bekomme ich diese plastische Figur auf ein plattes Stück Papier? Ein Foto kann zunächst eine Brücke bauen.

Tipp: Reduziere auf einfache geometrische Formen

Im Bereich der Innenarchitektur gibt es Grundrisssymbole, die alle den Blick aus der Vogelperspektive zeigen. Die Formen sind auf das einfachste reduziert. Dennoch lassen sich relativ leicht verschiedene Möbel voneinander unterscheiden.

Auch ein Stadtplan vermittelt dir den Blick von oben. Wenn du anfängst, Menschen und komplexere Gegenstände auf einfache geometrische Formen zu reduzieren, lässt sich die Perspektive leichter begreifen.

Meine Stoffmaus aus der Vogelperspektive

Stoffmaus von oben. Vogelperspektive

Hier siehst du eine Stoff-Maus von oben. Reduzierst du sie auf einfache Formen besteht sie nur aus ovalen, Kreisen und Punkten:

Tipp: Erlaube dir, so zu zeichnen wie du gerade bist

Wie leicht dir das Zeichnen fällt, hängt neben der Übung stark von deinen Wünschen,Erwartungen und bisherigen Erfahrungen ab. Je spielerischer du an das Zeichnen herangehen kannst, je mehr du dir erlaubst, so zu zeichnen, wie es gerade geht, desto leichter wird es. Im „schlimmsten“ Fall erinnern dich deine Zeichnung an die einer Dreijährigen. Doch was macht das schon?

Wenn du neugierig geworden bist, schnappe dir dein Handy und fotografiere die Welt von oben. Trainiere deinen Blick, wie Menschen und Gegenstände sich verändern. Suche anschließend nach geometrischen Formen: Rechtecke, Quadrate, Dreiecke, Kreise…

Viel Spaß!

Mehr Lotte aus der Vogelperspektive findest du >>hier in meinem Flip-Quiz<<